Color Blocking ist das Zauberwort, das Farbe in die Badezimmerwelt bringt und uns fröhlich stimmt. Wie immer zuerst auf den Laufstegen zu sehen, dann im Straßenbild, in Wohnzeitschriften und natürlich auch im Badezimmer.

Nun wird es auch im Bad farbig und trendig, denn Color Blocking erobert den persönlichen Wellness-Tempel. Die Farben von „Schöner Wohnen“ machen es möglich. Sie bieten die gesamte Palette von zarten Pastelltönen bis zu den neuen Trendfarben Orchidee, Lagune und Sweets, Manhattan, Provence und Salsa. Doch bevor es bunt im Badezimmer wird, sollte man sich ein paar konzeptionelle Gedanken machen und diese Gestaltungsregeln beachten.

Farbgestaltung mit Trendfarben im Badezimmer

Trendfarben Badezimmer
Gelungenes Color Blocking mit den „Schöner Wohnen“ Farben Mango und Ziegel

Zuerst einmal ist die Größe des Badezimmers zu beachten. Je kleiner es ist, umso vorsichtiger sollte mit dem Farbton umgegangen werden. Dunkle Farben schlucken Licht und verkleinern optisch den Raum. Deshalb sollte die helle Variante des ausgesuchten Farbtons gewählt werden oder zumindest das Badezimmer ausreichend ausgeleuchtet werden, damit es nicht zu dunkel wird.  Günstig ist es auch, nur eine Wand farbig zu streichen und den Rest des Badezimmers weiß zu lassen. Und natürlich muss auch auf die Farbe der vorhandenen Fliesen Rücksicht genommen werden, wenn das Bad mit Farbe aufgefrischt, aber nicht komplett saniert wird. Sollen alle Wände farbig gestrichen werden, bietet sich bei kleinen Badezimmern an, in der sogenannten Farbfamilie zu bleiben.

Color Blocking im Bad
Von der Mode inspiriert! Der Weg des Color Blocking Trends

Dabei handelt es sich um eine weitgehende Ton-in-Ton-Variante, zum Beispiel von Lagunenblau bis Türkis oder von einem Sonnengelb bis zum Zitronengelb. Besonders elegant und entspannend wirken helle Beige- und Sandtöne, die auch voll im Trend liegen. Bei größeren Badezimmern kann mit der Farbe schon mutiger umgegangen werden. Aus einem Beigeton wird Mocca, aus einem Lindgrün ein sattes Moosgrün. Kräftigere Wandfarben greifen ineinander, indem beispielsweise hinter einer weißen Badewanne eine ziegelrote Fläche auf eine in Mango gestrichene Wand trifft. So entsteht der Trend: Color Blocking.

 

Was bedeutet eigentlich Color Blocking?

Der Farbtrend Color Blocking kommt von den Laufstegen und Stars & Sternchen dieser Welt und beschreibt einen Farbtrend, der in  Farb Blöcken getragen wird. Das heißt, es muss viel farbige Fläche sichtbar sein. Muster sind tabu. Uni Farben in starken Kontrasten werden miteinander kombiniert. So entstand der Color Blocking Trend, der auch mittlerweile unserer Bäder erreicht hat und für Stimmung sorgt.

 

 

Color Blocking – Es lebe der Kontrast

Farbe im Bad schoener wohnen
Auch ein kleines Bad verträgt starke Trendfarben. Helle Kontraste wie sandfarbene Bodenlfliesen, weiße Keramik und gute Beleuchtung sorgen für entspannten Farbausgleich. Schöner Wohnen Farbe: Lounge.

Kennen Sie den berühmten Rietveld-Stuhl „Red-Blue-Chair“ aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts? Oder erinnern Sie sich noch an den bunten Polo auf unseren Straßen? Avantgardisten und Morgenmuffel, die im Badezimmer den ersten Energieschub des Tages vertragen können, setzen auf Kontraste. Was weckt die Lebensgeister besser als ein Blick auf eine orangefarbene Wand, die einem wie ein strahlender Sonnenaufgang entgegen leuchtet? Dagegen gesetzt werden können alle satten Kontrastfarben. Verschwenderisch und gleichzeitig gekonnt eingesetzt, beginnen Sie Ihren Tag fröhlich in Ihrem persönlichen „Color Blocking Trend“.