Wenn eine Serie Haiku heißt, wie die japanischen Kurzgedichte, dann sollte das Objekt auf das Wesentliche reduziert sein. Pure Funktion, erstklassige Materialien und die Kombination von Stahl, Chrom und dunklem Wengeholz machen aus dem Badregal Haiku von Geesa eine eigene Welt, die zwei Funktionen miteinander vereint: Regal und Handtuchhalter.

Manchmal genügt eine brillante Idee, in Verbindung mit den besten Materialien, und schon entsteht etwas wirklich Neues, etwas Schönes und Funktionales, etwas Einmaliges. Der Designer Marcel Wanders hat die Badregale der Serie Haiku zu einem modernen Klassiker gemacht. Aus derselben Kollektion sind, passend zum Badezimmerregal, unter anderem auch Sektkühler, Kerzenständer, Vasen und Fotorahmen erhältlich.

Haiku-PI_Geesa
Ein kleines Badregal, das gleich mehrere praktische Funktionen vereint von Coram Bad, Serie Haiku Geesa

 

Bad Regale: modern und geometrisch

TOTO Wandmodul
Moderne Wandkonsole mit praktischen Geheimfächern: TOTO Serie MH

Gutes Design kommt nicht nur aus Schweden, sondern häufig aus Japan. Ein Beweis dafür sind die Badezimmerregale der Firma Toto. Das seit langem für die Erfindung des Washlets berühmte Japanische Unternehmen kombiniert bei der Serie „MH” und „NC/S” puristisches Design und klassisch weiße Farbgebung mit einfacher geometrischer Gestaltung.

TOTO Regal
Moderne Wandregale in angesagten Formen gehören in ein modernes Badezimmer: TOTO

Gleichwohl wirkt die strenge Form dynamisch und modern – die breiten Ränder und der üppige Rahmen signalisieren gleichzeitig Fülle und Luxus, ein Eindruck, der reizvoll mit der strengen Form kontrastiert. Die Serien sind sowohl als offenes Badregal wie auch als Variante mit Türen oder Schubladen zu haben.

Badregal V&B Frame to Frame
Villeroy & Boch „Frame to Frame“ Wandregal

Ein Badregal mit lebendigen Kontrasten

Einen ähnlichen Weg der puren Funktionalität geht auch der renommierte Hersteller Villeroy & Boch mit seinem Badregal mit Namen „Frame to frame”. Bleibt der „Rahmen” in der Form eher schlicht, umso üppiger sind die Farben, in denen das Regal lieferbar ist. Die Möbel passen wunderbar zu verschiedenen Designerreihen an Wannen, Waschbecken und Toiletten, die das Mitte des 18ten Jahrhunderts gegründete Unternehmen anbietet.

Badregal_V&B_PURESTONE
Warmes Holz und sanftes Licht vereint das Badregal aus der Serie „Purestone“ von Villeroy&Boch

Ein weiteres Beispiel für ein gelungenes Spiel mit Kontrasten ist die Keramikserie „Pure Stone” mit der passenden Regalreihe. Während die Keramik, etwa das Waschbecken, in runden Formen schwelgt und vom Wasser ausgewaschene Steine imitiert, setzt die Möbelserie gerade Formen und geometrische Linien entgegen. Ein weiterer Kontrast entsteht aus der makellosen Keramik der Becken und der lebendigen Holzoptik, mit der die Möbel ausgeführt sind.

 

Badregale für Feuchtgebiete

Badregal-Materialien sollten feuchtigkeitsresistent und einfach zu pflegen sein: Kunststoff, Pressspanplatten mit wasserfester Oberfläche, Glas, Edelstahl, Holz oder eine Kombination verschiedener Materialien sind tauglich. Nur ein Regal, das für die Nasszelle konzipiert ist, hält lange und behält seine schöne Form ohne Aufzuquellen– deshalb auf Markenware achten.

nicol_duschregal
Duschregal Neverfall von Nicol

 

duschregal_nicol_nero
Ganz ohne Bohren kommt das Duschregal „Nero“ von Nicol aus.

Die Feuchtigkeitstauglichkeit gilt vor allem, wenn das Badregal direkt in der Dusche oder über der Wanne seinen Platz finden soll. Eine besonders hübsche Lösung hierfür ist das Regal „Neverfall”. Das mit dem Hometrend Preis ausgezeichnete Stück besteht aus Chromstangen, die durch Gummibänder verbunden sind. Das verstaut nicht nur Duschgel und Shampoo fallsicher, das sieht auch noch unverschämt gut aus.

Eine noch praktischeren Weg beschreitet das Duschregal „Nero”. Der aus verchromtem Edelstahl geformte Doppelkorb ist wasserbeständig und eignet sich ideal, alle jene Utensilien abzulegen, die in der Dusche unabdingbar sind: Seife, Shampoo, Duschgel, Schwamm, Massagebürste. Und das Ganze ist auch noch denkbar einfach anzubringen: Einfach über die Verkleidung hängen – schon fertig.