Wenn Sie heute schon an das altersgerechte Badezimmer von morgen denken, werden Sie bei der Badsanierung bezuschusst. Sie sind antragsberechtigt wenn Sie ein privater Eigentümer von 1- und 2-Familienhäusern bzw. Eigentumswohnungen sind, Wohneigentümergemeinschaften sowie Mieter. Ab einer Summe von 6.000 EUR, die Sie in Ihre altersgerechte Badsanierung investieren, kann die Förderung 5% betragen. Ein rechtzeitiger Badumbau in ein altersgerechtes Badezimmer ist notwendig wenn Sie lange selbstbestimmt zu Hause leben wollen.

Bei der altersgerechten Raumausstattung ist kein anderes Zimmer so wichtig wie das Bad. Schließlich benötigen ältere Menschen besonders im Badezimmer eine stützende Hand bei der körperlichen Hygiene.

 

 Badumbau fördern lassen

 

Wenn Sie vor einer Badsanierung stehen, überlegen Sie jetzt schon ob eine Veränderung in ein altersgerechtes Badezimmer für Sie und Ihren Partner sinnvoll ist. Ein Badezimmer wird im durchschnitt nur alle 15-20 Jahre modernisiert. Als Bauherr erhöhen Sie mit einem altersgerechtem Badezimmer zukünftig die Attraktivität und damit den Wert der Immobilie.

Barrierefreies Badezimmer Keramag Dejuna
Heute schon an ein barrierefreies Badezimmer für morgen denken

 

Der demografische Wandel macht es deutlich. Die deutsche Bevölkerung wird immer älter. Das bedeutet – weniger junge und mehr ältere und pflegebedürftige Menschen. Bereits heute ist der Großteil der Deutschen zwischen 50 und 60 Jahre alt. Im Jahr 2060 werden die meisten Deutschen sogar zwischen  70 und 80 Jahre alt sein. Der altersgerechte Wohnraum steht daher im Fokus gesellschaftlichen und politischen Interesses. Weiterführende Informationen zur Förderung erhalten Sie über das Infocenter der KfW Bankengruppe

Tipps und Gestaltungsideen für das altersgerechte Bad finden Sie in unserem Artikel „Das Komfortbad fürs Alter“.

Altersgerechte Badezimmer – Die Top 5 Veränderungen

  1. Bodengleiche Dusche mit weit zu öffnenden Duschtüren ermöglicht einen schwellenlosen Eintritt
  2. Antirutschbeschichtungen für Wanne, Dusche und Boden geben ein Plus an Sicherheit
  3. Erhöhte Sitzposition des WCs sorgen für mehr Komfort bei Rücken- und Knieproblemen
  4. Unterfahrbares Waschbecken  ist für Rollstuhlnutzer geeignet und erleichtert die Reinigung im Sitzen
  5. Einsteighilfen und Haltegriffe geben Halt im Bad