Ein Familienunternehmen in der dritten Generation mit Sitz im pfälzischen Singhofen verpflichtet. „Unsere innovative Produktentwicklung konzentriert sich auf Qualität „Made in Germany”, auf Artikel mit hohem Gebrauchsnutzen und mit herausragendem Design”, so steht es in der Firmenphilosophie. Mit diesem Credo wuchs die Firma Ridder seit der Gründung 1949 zu einer Firmengruppe mit über 100 Mitarbeitern heran. Die Pfälzer waren eine der ersten Firmen, die sich konsequent dem barrierefreiem Bad verschrieben haben.

Das Familienunternehmen bündelte die im Lauf der Jahrzehnte Produkte für barrierefreie Bäder unter der Reihe „Assistent”. Die Serie soll hauptsächlich für Sicherheit sorgen – auch mit körperlichen Einschränkungen. Besonders bei diesen Produkten kommt es auf höchste Qualität und erstklassige Verarbeitung an. Deshalb werden sämtliche Produkte der Assistent Serie ständig von TÜV-Rheinland oder LGA geprüft, um Menschen mit Behinderung oder körperlicher Einschränkung einen komfortablen Alltag im Bad zu gewährleisten.

Ridder – behindertengerechtes Bad als Philosophie

Das Bad behindertengerecht umbauen beginnt mit einer Badewannen-Einstiegshilfe, wenn eine Badewanne überhaupt noch in Betracht kommt. Ridder bietet neben den klassischen Handgriffen für die Wandmontage eine pfiffige Hilfe, die einfach über den Beckenrand gestülpt wird und dann bombenfest sitzt. Sinnvoll ist oft auch ein Badewannensitz, der von Ridder glänzt durch Eleganz, obwohl hier die Sicherheit im Vordergrund steht. Häufig ist eine Dusche aber die bessere Wahl für ein barrierefreies Bad. Dazu gehört natürlich ein passender Dusch-Klappsitz, der für bestimmte Verrichtungen wie etwa das Waschen der Füße unerlässlich ist. Ridder bietet überhaupt neben dem Duschsitz diverse Sitzgelegenheiten im Bad an, die besonders standfest angefertigt sind – unter anderem einen höhenverstellbaren Badschemel, diverse Badhocker, unter anderem mit Bambussitzfläche, und nicht zuletzt einen ebenfalls höhenverstellbaren Badstuhl mit Rückenlehne.

Accessoires für barrierefreie Bäder

Damit sind die Innovationen von Ridder zum Thema „Bad behindertengerecht umbauen” aber noch lange nicht erschöpft. Mithin beinahe die wichtigste Errungenschaft ist ein erhöhter WC-Sitz, der Komfort und Sicherheit auch in intimen Situationen verspricht. Komplettiert wird die Serie „Assistent” von Ridder durch einen rutschfesten Sicherheitsteppich, der ein perfekten Halt auch bei Nässe garantiert – und obendrein gut aussieht. Neben der Serie „Assistent” hat der pfälzische Traditionshersteller noch die Serie „Chic im Bad” im Programm. Unter diesem Dach liefern die Ridders unzählige hübsche Badaccessoires, jene netten Dinge, die das Leben angenehm machen – Duschvorhänge, Seifenschalen und -spender, Badteppiche, Papierkörbe, Regale und vieles mehr. Accesoires eben, die in barrierefreien Bädern eine gute Figur machen.

Mobile Aufstehhilfe fürs WC

Mobile-WC-Aufstehhilfe_ridderEine geniale Idee: So ähnlich wie ein Rollator funktioniert die mobile Aufstehhilfe fürs WC. Einfach das Gestell heranführen und abstützen – und schon ist der Mensch wieder mobil. Die Ridder Aufstehhilfe ist aus pulverbeschichtetem Stahl gefertigt und mit einem Ablagekorb und einem Griffüberzug aus Softschaum versehen. Die Hilfe ist geprüft vom TÜV Rheinland und für Personen bis 150 Kilogramm freigegeben.